Die wichtigsten Öle - OiLaLa - Ätherische Öle

Herzlich willkommen in der faszinierenden Welt der ätherischen Öle!
Direkt zum Seiteninhalt
Es gibt 10 Öle, die wir "Die kleine Hausapotheke" nennen.

Ich möchte Euch jedes dieser am häufigsten verwandten Öle vorstellen und fange mit dem an, das für mich am Anfang das Wichtigste war: Oregano! 😀

Oregano ist für mich eine der stärksten Waffen im Kampf gegen Viren, Bakterien und Pilze. Seit Jahrhunderten nutzen die Menschen seine reinigenden und immunstärkenden Eigenschaften. Schon 2008 berichtete das Ärzteblatt über Studien zur entzündungshemmenden Wirkung:

https://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=1&nid=32803&s=oregano
 
 
Als chemische Komponenten von Oregano wirken hier besonders Beta Carophyllene. Weitere Bestandteile sind Carvacrol und Thymol, beide aus der Phenole-Gruppe, die ebenfalls reinigende und antioxidative Eigenschaften besitzen. Der Wirkstoff Carvarcol, der primär in Oregano und Thymian vorkommt, zeigt laut einer Studie eine „eindeutige Anti-Tumor-Wirkung“ zumindest bei Brustkrebszellen:
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0944711309003389.

 
Vorsicht, Oregano kann die Haut reizen, auf Schleimhäuten brennt es sehr scharf, daher nehme ich es in Kapseln innerlich, ich diffuse es im (Ultraschall!-) Diffuser oder mit etwas Kokosöl gebunden, nutze ich es, gemeinsam mit Melaleuca, dem TeebaumÖl, gegen Warzen und Nagelpilz.

 
Meine persönliche LoveStory mit Oregano war der Beginn, die wundervollen Öle von DoTERRA zu nutzen, denn ich hatte vorher andere...nachdem ich an dem DoTERRA OreganoÖl geschnuppert hatte, war die Sache für mich klar, ich war verliebt! <3

 
Kurz danach begann meine persönliche ErfolgsStory mit Oregano. Ich litt schon als Kind unter Candida albicans, einem Darmpilz, der ständig Beschwerden machte. Kaum aß ich etwas falsches, musste ich mich mit quälenden Krämpfen hinlegen, meine Verdauung schwankte zwischen Extremen, mein Bauch sah manchmal aus, wie kurz vor der Entbindung - kurzum, kein Zustand, mit dem man sich abfinden möchte. Immer wieder ernährte ich mich streng basisch und nahm Nystatin, ein Medikament gegen diesen Darmpilz. Es dauerte meist 4-6 Monate, dann ging es wieder los, Candida albicans war zurück und mit ihm die Beschwerden. :( Ich versuchte im Laufe der Jahre Vieles, nichts half dauerhaft, kein Arzt konnte mir helfen und es schien, als hätte ich mich damit abzufinden.

 
Kaum hatte ich meine erste Bestellung der wunderbaren Öle von DoTERRA zuhause, las ich zufällig in dem kleinen Büchlein "Die Kraft der Natur", das meine Freundin Nicki Pawlow mir geschenkt hatte, dass ich Oregano gegen diesen hartnäckigen Pilz nehmen kann. Das wollte ich auf jeden Fall probieren!

 
Im März 2018 begann ich 2-3-mal am Tag eine Kapsel mit 3-4 Tropfen OreganoÖl einzunehmen - 4 Wochen lang. Danach waren sämtliche Beschwerden weg und es ist kein Candida mehr nachweisbar! Es wurde gerade wieder getestet, nichts, er ist weg und kommt nicht zurück! Die antimykotische Wirkung wurde in Studien belegt:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27568869.

 
Nach dieser Erfahrung ist Oregano fester Bestandteil meiner Reiseapotheke. In einer "GrippeBombe" (zusammen mit Melaleuca, Lemon und der Mischung On Guard) setze ich Oregano gegen jede virale oder bakterielle Attacke ein und schmeckt auch sehr gut im Essen (bitte sehr vorsichtig dosieren, am besten mit einem Zahnstocher!)
 
Sogar mein Pferd bekam im Winter dieses Jahres flaschenweise Oregano! Mehr dazu im Blog: https://oilala.eu/blog/index.php?shai-khan-freut-sich-ueber-den-fruehling


Melaleuca
 
Das nächste Öl, dass ich nicht missen möchte ist Melaleuca das TeebaumÖl! 😀

Melaleuca ist ein ungemein vielseitigstes ätherisches Öl. Vom Frühjahrsputz bis hin zur Gesichtspflege, kann man es nutzen. Hier lieben es besonders unsere Teenager, denn mit Melaleuca betupfte Pickel verschwinden in kürzester Zeit. Melaleuca ist nicht nur für seine reinigende, sondern auch für seine verjüngende Wirkung auf die Haut bekannt. Der Duft des Öls im Diffuser oder aus der hohlen Hand eingeatmet, unterstützt eine klare Atmung, es fördert eine gesunde Immunfunktion und schützt auch vor Umwelt- und saisonalen Infektionsbedrohungen.

 
Melaleuca ist ein antibakterielles, antivirales und antimykotisches Öl. Eines der wichtigsten Anwendungsgebiete bei uns - neben den Pickeln - sind Wunden, besonders entzündete. Hier kann das Öl unverdünnt angewendet werden - es brennt nicht. Gut ist es auch bei jeglicher Art von Pilzinfektionen auf Haut oder Nägeln, auch bei vaginalen Pilzinfektionen. In Kokosöl gebunden und zusammen mit Oregano nutzen wir es gegen Warzen und Nagelpilz.

 
Meine persönliche ErfolgsStory mit Melaleuca war im SommerUrlaub 2018. Ich hatte schon seit 2 Jahren einen winzigen Knubbel unterm Fuß, den ich kurz vor dem Urlaub dem Hautarzt zeigte. "Vielleicht ist es eine kleine Warze. Nehmen sie dies hier (gab mir ein Fläschchen), das löst eine Entzündung aus. Dann Pause machen und wenn die Entzündung abgeheilt ist, nehmen sie es nochmal bis die Entzündung wiederkommt, dann wird es weg sein.) Ohje, dachte ich. Sommerurlaub mit Entzündung unterm Fuß, genau das wollte ich....😜 Ich beschloss es mit einer Mischung aus Melaleuca und Oregano zu versuchen. Jeden Abend tupfte ich ein bisschen unter den Fuß - bis ich am 4. Tag die Stelle nicht mehr fand. Das Knubbelchen war weg und ward auch nie wiedergesehen!  :)

 
Auch Melaleuca ist ein fester Bestandteil unserer Reiseapotheke. Wir setzen Melaleuca gegen jede virale oder bakterielle Attacke ein und auch bei emotionalen Attacken finde ich es hilfreich. Im Diffuser reinigt es die Luft und aus der hohlen Hand eingeatmet sorgt es für emotionale Abgrenzung und Reinigung.

 
Auch mein Pferd bekam im Winter dieses Jahres flaschenweise Melaleuca! Mehr dazu im Blog: https://oilala.eu/blog/index.php?shai-khan-freut-sich-ueber-den-fruehling

 
Melaleuca wird durch Dampfdestillation aus den Blättern bzw. Nadeln der Teebaum-Pflanze (Melaleuca alternifolia) gewonnen. Hier sieht man mehr darüber:

https://www.youtube.com/watch?v=xhIciagFT7E


Frankincense (Weihrauch)

Nun komme ich zu dem, meiner Meinung nach wichtigsten und wertvollsten Öl,
Frankincense (Weihrauch)! 😀
 
Frankincense galt schon in biblischen Zeiten als Schatz und hat so viele Verwendungsmöglichkeiten, dass ich gar nicht weiß, wo ich beginnen soll. Das Öl wird aus dem Harz der Weihrauch (Boswelia)-Bäume in Somalia destilliert.

DoTERRA produziert in über 40 Ländern ätherische Öle - die meisten  davon gelten als Entwicklungsländer. In den meisten Fällen - und das  begeistert mich total - arbeitet DoTERRA in einem wirklich  lebensverändernden Projekt mit den Bauern zusammen. Jede Firma hat ihr  Charity-Projekt, aber bei DoTERRA steht eins hinter jedem Öl. "Wir haben  die Möglichkeit einen Unterschied im Leben so vieler Menschen zu  machen.", sagt eine der 7 Firmengünder von DoTERRA,  Emily Wright, in  einem Video über Co-Impact-Sourcing. Die Produktion von Frankincense  berührt mich jedes Mal besonders:

In Somalia, einem Land, in dem  die Lebensbedingungen nicht mehr lebenswert waren, geschüttelt und  zerstört vom Bürgerkrieg hat DoTERRA Bauern vereint. Es wird nicht nur  die Ernte abgekauft, DoTERRA ist wichtig, dass auch die Bäume gepflegt  werden. Z.Zt. z.B. wird nichts geerntet, damit die Bäume sich erholen  können. Die Bauern erhalten trotzdem Geld. DoTERRA hat den Bau zweier  Schulen gefördert, mit der Bedingung, dass auch Mädchen hier lernen  dürfen, in Somalia alles andere als üblich. Es sind die ersten Schulen  überhaupt in dieser ländlichen Region. Später kam eine Medizinstation  dazu und 2018 begann der Bau eines Krankenhauses - DoTERRA hat die die  ganze Region befriedet und das Leben so vieler Menschen nachhaltig  verändert. Diese Energie fühle ich direkt im ätherischen Öl  Frankincense. Hier ist der Film über die Produktion in Somalia:
https://www.youtube.com/watch?v=rg9mVE7-yPQ

 Das ist für mich DoTERRA, was "Geschenk der Erde" bedeutet - die Öle  sind ein Geschenk der Erde und DoTERRA schenkt es über  Co-Impact-Sourcing zurück. Es ist ihnen ernst. Die Qualität der Öle, die  unser Leben verändern kann und auch in der anderen Richtung das Leben  so vieler Menschen verändern, die daran beteiligt sind, bis wir die  Flasche in der Hand halten. Diese Energie spüre ich in den Ölen, besonders in Frankincense.

 
Die wichtigsten Anwendungsgebiete von Frankincense lesen sich in der Literatut wie eine komplette Liste aller möglichen Befindlichkeitsstörungen, Arthritis, Zellgesundheit und -Regeneration, Depressionen, Erschöpfung, Entzündungen, die Förderung schöner Haut, Unterstützung des Immunsystems, Alzheimer, Parkinson, MS bis hin zu Krebs werden erwähnt, und wirklich, es gibt Studien die eine Wirkung gegen bakterielle Infektionen und gegen Krebs bestätigt (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3309643/ ). Frankincense durchdringt durch die enthaltenen Sesquiterpene die Blut-Hirn-Schranke und kann uns dort im Gehirn vor Ablagerungen und Alterung schützen. Beeindruckt war ich auf der großen Europa Convention im Mai von dem Vortrag des ungarischen Arztes Prof. Dr. med.Tamás Sebestény der an der Uni Mainz forscht über seine verblüffenden Studien zu Weihrauch und Copaiba bei MS und Alzheimer.

 
Das Öl besitzt auch eine emotionale Komponente, es verschafft ein Gefühl des Friedens und der Verbundenheit, auch soll es die spirituelle Öffnung fördern, weshalb es in vielen Kulturen verwandt wird. In meiner Kindheit in katholischen Kirchen hatte ich viel Kontakt mit dem Rauch des Laubes der Boswelia-Bäume... ;)

 
Meine persönliche LoveStory mit Weihrauch begann in einer Phase großer Herausforderungen. Meine Freundin Nicki Pawlow gab mir den Tipp und ich begann jeden Morgen einen Tropfen Weihrauch unter die Zunge zu tropfen. Meine Gedanken klärten sich und ich fühlte mich nicht mehr so schnell überfordert. Ich vergesse nie, es morgens zu nehmen - ein klares Zeichen, dass es mir guttut. :)

 
In jede Kapsel, die ich anmische, tropfe ich noch einen Tropfen Frankincense hinein und auch mein Pferd bekam im Winter dieses Jahres stets einen Tropfen Weihrauch in die Mischung ätherischer Öle! Mehr dazu im Blog: https://oilala.eu/blog/index.php?shai-khan-freut-sich-ueber-den-fruehling

 
Lemon (Zitrone)
 
Das frische Aroma von Lemon begleitet mich täglich in vielen Varianten durch den gesamten Tag! 😀

 
Das LemonÖl von DoTERRA wird als Kaltpressung aus der Schale sizilianischer Zitronen gewonnen. Die Bäume befinden sich schon lange in Familienbesitz, Wenn man den Film über den Anbau von Lemon und Bergamotte ansieht (hier: https://www.youtube.com/watch?v=VlEai508pmo), dann vermutet man, dass jeder einzelne Baum täglich mit seinem Namen begrüßt wird, oder? 😊

 
Lemon gilt als antiseptisches, antimykotisches, antivirales, antioxidatives, adstringierendes und antidepressives, energetisierendes Öl. Der Duft macht, wie bei allen Zitrusölen einfach gute Laune!

 
Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielseitig, in einer Studie wurde die Wirkung bei Gastritis belegt (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/19410566/), in einer anderen die antioxidative Wirkung auf Gehirn und Leber (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25272759).  Bei Erkältungen, Fieber, Halsentzündungen oder anderen Infektionen, auch bei Lippenherpes, ist Lemon ein fester Bestandteil unserer Hausapotheke. Genauso wie bei Erschöpfung, tut es uns einfach gut, auch wenn wir mal unausgeschlafen oder gar verkatert sind. 😉

 
Die Kinder lassen den Diffuser mit Lemon während der Hausaufgaben mitlaufen, sie sagen, sie können sich dann besser konzentrieren und behalten das Gelernte länger.

 
Besonders effektiv scheint jedoch die entgiftende Wirkung von Lemon zu sein. In einer Studie mit Ratten, die mit Aspirin vergiftet waren und entsprechende Leber- und Nierenschäden aufwiesen fand man heraus, dass das ätherische Zitronenöl Schäden und oxidativen Stress an den Entgiftungsorganen Leber und Niere reduziert (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27571876). Bei uns vergeht nicht ein Tag ohne Lemon, denn meine Familie und ich trinken es täglich im Wasser. 2-3 Tropfen auf eine Liter-Karaffe – schmeckt köstlich und reinigt den Körper, lt. Studien sogar von Mikroplastik. Wichtig hierbei: füllt es in Glas oder Edelstahl – nicht in Plastik, denn sonst habt ihr Bestandteile der PlastikFlasche wieder im Wasser und damit im Körper. ;)

 
Beim Putzen leistet Lemon supertolle Dienste: ich tropfe es einfach in Wasser mit einem Tropfen Spülmittel, 1-2 Tropfen in die Geschirrspülmaschine oder zum Weichspülgang in die Waschmaschine - die Wäsche duftet frisch und wunderbar nach Zitrone und die antiseptischen Eigenschaften machen irgendwelche Hygienespüler überflüssig.
 
Auch mit Klebeetiketten oder irgendwelchen klebrigen oder fettigen Flecken macht Zitrone es uns leicht: einen Tropfen darauf und schon kann man es wegwischen, es funktioniert wie Benzin, riecht nur viel besser! 😊

 
Aufpassen sollte man bei Anwendungen auf der Haut, wenn man danach in die Sonne geht – es wird berichtet, dass Zitrusöle photosensitiv wirken können. Ich habe keine Erfahrungen in dieser Hinsicht, aber wir nutzen Lemon auch fast ausschließlich innerlich und aromatisch - aus der hohlen Hand eingeatmet oder im Diffuser.

 
Meine persönliche ErfolgsStory mit Lemon hatte ich im Mai dieses Jahr. Ich war im Auto auf dem Weg nach Düsseldorf zur Europa-Convention und beim Tanken kleckerte ich mich mir Diesel auf meine einzige Hose. Die hatte nun unübersehbare ölige und vor allem stinkende Flecken. Kurz danach kam ich in einen Stau. Das gab mir die Zeit, in meinem Ölekoffer zu kramen - als erstes kam mir Lemon zwischen die Finger. Ich tropfte das ätherische Öl auf die Flecken und tupfte mit einem Taschentuch nach. Augenblicklich war der Geruch weg. Die Flecken waren zwar noch da, aber ich dachte, das kann ich ja dann im Hotel auswaschen. Am nächsten Tag erst fiel mir auf, dass ich das vergessen hatte – fand aber auch keinen Fleck mehr! 😊

Lavender (Lavendel)

Ein Öl, das mich täglich auf zwei sehr unterschiedlichen Gebieten unterstützt ist: Lavender (Lavendel)! 😀

 
Der Lavendel für das ätherische LavenderÖl von DoTERRA wächst in Bulgarien. Hier werden nur die Blüten einer bestimmten Sorte Lavandula angustifolia verwandt, vorsichtig geerntet und über 24 Stunden mit möglichst wenig Druck und Temperatur zu einem therapeutischen höchster Qualität Öl destilliert. Mehr dazu hier:
 
https://www.youtube.com/watch?v=gSDNVm4Uh3Q 😊

 
Seit Jahrtausenden kennen wir den beruhigenden Duft von Lavendel und seine Auswirkungen auf unsere Emotionen und die Qualität unseres Schlafs. So wird er auch in der Literatur als beruhigend und schlaffördernd beschrieben. Über die Atmung gelangen die Moleküle auch in unser limbisches System, dem Teil des Gehirns, der für die Verarbeitung von Emotionen verantwortlich ist. Die Uniklinik Freiburg kam 2014 in einer Studie zu Schlafstörungen (https://www.uniklinik-freiburg.de/fileadmin/mediapool/08_institute/rechtsmedizin/pdf/Schlafst%C3%B6rungen.pdf) zu dem Ergebnis, dass Lavendel angstlösend, antidepressiv, sedierend und spasmolytisch wirkt. "Die Wirkung war der von Benzodiazepin (Lorazepam) nicht unterlegen", schreiben die Autoren der Studie. Wenn man an die Nebenwirkungen und das Abhängigkeitspotential von Benzodiazepinen denkt, halte ich das für eine sehr wichtige und hilfreiche Aussage!

 
Der häufigste Gebrauch bei uns liegt jedoch auf einem völlig anderen Gebiet: ob Mückenstich, Verbrennung oder blutende Wunde, wir träufeln auf alles Lavender. Es brennt nicht und kann sogar die Blutung stillen. Erst 2016 wurde in einer Studie belegt, dass Lavendel durch seine antiseptischen Eigenschaften die Wundheilung beschleunigt (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4880962/). Durch seine antiseptischen Eigenschaften sorgt Lavender für eine schöne Haut und kann im Basenbad durch seine Antioxidantien die Entgiftung fördert (10 Tropfen auf eine Badewanne, das Wasser sollte nicht wärmer sein als 42 Grad).

 
Natürlich kann man auch im Schrank oder in der Waschmaschine - statt Weichspüler in den letzten Spülgang gegeben – mit Lavender für einen wundervollen Duft sorgen.
 
Seit die Kinder die Wirkung von Lavender abends im Diffuser lieben, riechen die Kinderzimmer auch nicht mehr nach Teenager - Ihr wisst vermutlich, was ich meine. 😉

 
 
Peppermint (Pfefferminz)

Dieses Öl hat vermutlich jeder in irgendeiner Variante täglich im Mund: Peppermint (Pfefferminze)! 😀

 
Die Minze für das ätherische PeppermintÖl von DoTERRA wächst in den USA. Mehr dazu hier:
 
https://www.youtube.com/watch?v=zjnL0v4HekY 😊

 
Den Geschmack von Peppermint kennt jedes Kind. Ob Kaugummi oder Zahncreme – die meisten lieben einfach das frische Aroma der Minze. Bestimmt kennt Ihr Pfefferminztee, aber wusstest Ihr, dass man auch mit dem ätherischen Öl der Pfefferminze Wasser aromatisieren kann? Bitte erhitzt das Wasser nicht über 42 Grad und nehmt nicht mehr als 1-2 Tropfen pro Liter, denn 1 Tropfen Peppermint von doTERRA hat die Kraft von etwa 28 Tassen frischem Pfefferminztee – also vorsichtig dosieren! 😉

 
Wunderbar kühlend ist es auf der Haut, man kann es an heißen Tagen auch der Bodylotion zugeben, bei Mückenstichen nimmt es den Juckreiz, auf Nacken und Schläfen (jedoch nicht zu dicht an die Augen kommen!) – auch bei Kopfdruck-  tut uns die angenehme Kühle von Peppermint einfach gut.  Auf langen Autofahrten macht 1 Tropfen Peppermint auf die Zunge getropft mich ganz schnell wieder wach und klar, ich kann wieder tief durchatmen.

 
Auch bei Peppermint werden in Studien zahlreiche antioxidative, antivirale, antimicrobielle, antiallergene, antiseptische und gesundheitsfördernde Eigenschaften beschrieben, in Tierstudien fand man eine positive Wirkung auf den Magen-Darm-Bereich, sowie eine schmerzstillende Wirkung (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16767798). In einer anderen Studie belegte man eine positive Wirkung auf das Reizdarmsyndrom (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17420159).

 
On Guard

laut meiner persönlichen Statistik ist dieses Öl das, was wir am meisten nutzen. 7 Flaschen nun innerhalb von 2 Jahren: On Guard – die schützende Mischung! 😀

 
On Guard besteht aus den ätherischen Ölen von Zimtrinde, Nelke, Eukalyptus, Orange und Rosmarin. Jeder einzelne dieser Bestandteile ist schon sehr hilfreich, in dieser Mischung natürlich noch kraftvoller.

 
Nelkenöl wurde schon von den Griechen und Römern gegen Infektionen im Mund- und Rachenraum verwendet und um Zahnschmerzen zu lindern. Die schleimlösenden Eigenschaften von Eukalyptus werden heute in vielerlei Produkten genutzt. Zimtrinde ist seit jeher ein wämendes Gewürz, das sofort weihnachtliche Gefühle hochbringt. Heute wird echter Ceylon Zimt oft ersetzt durch den preiswerteren Cassia-Zimt. Leider ist in Cassia der Stoff Cumarin enthalten, der in Verruf gekommen ist. Das ätherische Öl von dōTERRA ist natürlich frei davon. Es wird durch Dampfdestillation aus der Rinde von Ceylon Zimt gewonnen und wird in der Literatur u.a. als antibakteriell, schützend und wärmend beschrieben. Orange passt vom Duft her perfekt zu Zimt und wirkt positiv auf unsere Atmungsorgane. Zuletzt ist noch Rosmarin in der Mischung On Guard enthalten. Ach bei Rosmarin weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Ich muss ihm einen eigenen Beitrag widmen, zunächst nur so viel: es gibt diverse Studien zu Haarausfall, Gehirnleistung, Blutdruck und Krebs. Hier z.B.: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21382660 geht es um die entzündungs- und krebshemmenden Eigenschaften eines der Hauptbestandteile des ätherischen Öles von Rosmarin, dem Carnosol.

 
On Guard ist nicht nur eine Mischung ätherischer Öle, sondern auf deren Basis gibt es eine ganze Produktfamilie, die inzwischen in unserem Haushalt überall präsent ist. Der Tag beginnt morgens mit der On Guard-Zahncreme. An jedem Waschbecken steht ein On Guard Schaumspender, ich nutze das On Guard Waschmittel in der Waschmaschine und im Geschirrspüler – ein ZufallsNutzen, der aus einem Mangel (an GeschirrTAbs) und Kerativiät entstand 😉, putzen tue ich sowieso mit On Guard.

Die ätherische Mischung, also das Öl, das in unserer „kleinen Hausapotheke“ enthalten ist, träufeln wir in jede Kapsel gegen Erkältungen und andere Infekte, mit etwas Kokosöl gebunden, kann man es wie einen unsichtbaren Schal auf den Hals geben – präventiv oder wenn die Halsschmerzen schon da sind – einige Mitglieder aus meiner Familie träufeln sich beim ersten Halskratzen direkt einen Tropfen auf die Zunge , aber Nelke und Zimt sind scharfe Öle, nicht alle Familienmitglieder bringen das fertig und bringen es dann lieber in Kapseln, über die Fußsohlen oder über den Diffuser in ihren Körper.😉.

 
Hier gibts noch einen Blogartikel, in dem On Guard eine wichtige Rolle spielt: https://oilala.eu/blog/index.php?hals-und-nase-- und der einen Link zu einer weiteren Studie (On Guard gegen Influenza-Viren) enthält. ;)

 
Emotional liebe ich On Guard, ich bin hochsensibel und On Guard hilft mir – besonders bei der Arbeit mit den oft schweren Themen in meiner Praxis - mich abzugrenzen und sicher zu fühlen. Ihr seht schon, ich bin ein Fan von On Guard 😊 und hier gibt’s noch ein Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=c0CX5lbUlNc

 
 
In der Schwangerschaft sollte man On Guard vorsichtig anwenden und auf Dauer angewandt kann es u.U. die Haut reizen. Wir haben hier keine Erfahrungen, denn wir brauchten es noch nie „auf Dauer“. 😊

 
Deep Blue

Ein Öl, das in unserer Familie in jeder Sporttasche liegt ist: Deep Blue, die lindernde Mischung! 😀
 

Deep Blue besteht aus den ätherischen Ölen von Wintergreen, Campher, Peppermint, Blue Tansy, Blue Chamomille, Helichrysum, Osmanthuns und Ylang Ylang.

 
Wintergreen - die Blätter des Wintergrün-Strauches, aus denen ätherische Öl von dōTERRA destilliert wird, wachsen in Nepal
 
(https://www.youtube.com/watch?v=3f8hSCXIu5s).

 
Als Hauptbestandteil wirkt hier Methylsalicylat, das häufig in Cremes und Massage-Mischungen aufgrund seiner beruhigenden, cortisonähnlichen, schmerzlindernden, entzündungshemmenden, antirheumatischen und krampflösenden Eigenschaften verwendet wird. Der Wintergreen Strauch ist die einzige Pflanze, die natürliches Methylsalicylat enthält - über 90 %! Schon die nordamerikanischen Indianer verwendeten Wintergrün zur Behandlung von Rückenschmerzen und Kopfschmerzen. Auch heute werden als typische Anwendungsschwerpunkte Knochen, Muskel- Gelenk- und arthritische Schmerzen und Sehnenentzündungen genannt.
 

Campher, die Inhaltsstoffe des Öles, das durch Destillation aus dem Holz des Campherbaumes gewonnen wird, wirken anregend auf Nerven, durchblutungsfördernd und schmerzlindernd, daher findet Campher häufig bei Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen Verwendung.
 

Peppermint habe ich schon detailliert vorgestellt. In der Mischung Deep Blue steht besonders die kühlende Wirkung im Vordergrund.
 

Blue Tansy , der blaue Rainfarn für dōTERRA wächst als einjährige Pflanze, in Marokko. Die Inhaltsstoffe sind dafür bekannt, sehr hautpflegend zu sein und Hautreizungen zu lindern.
 

Auch Blue Chamomille , die blaue Kamille lindert Hautreizungen, zusätzlich wird eine gute Wirkung auf Muskeln und Gelenke, sowie nervöse Unruhe beschrieben.
 

Helichrysum, Immortelle oder auch Strohblume genannt, wächst im Mittelmeerraum. Schon früher hat man Helicrysum bei Blutergüssen verwendet. Heute wird in der Literatur eine Verwendung bei verschiedenen Hauterkrankungen, Abzessen, Schuppenflechte, aber auch bei Verstauchungen, Zerrungen, Schmerzen, Neuralgien und Migräne beschrieben.
 

Osmanthus, die Duftblüte wird mit einer guten Wirkung bei Stress, aber auch regenerierend auf Narben beschrieben. Das Öl ist sehr wertvoll, man benötigt 1 to (1000 kg) Blüten, um 1 kg Öl zu gewinnen.
 

Ylang Ylang galt schon früher in Indien als Aphrodisiakum. Vielleicht veranlasste das Coco Chanel, Ylang Ylang als Grundduft in ihrem berühmten Parfum „Chanel No 5“ einzusetzen. ;) Die Ylang Yang-Bäume, aus deren Blüten das ätherische Öl für dōTERRA destilliert wird, wachsen auf Madagaskar.
 
(https://www.youtube.com/watch?v=0Te-oQSJ3Iw )
 
Ylang Ylang ist bekannt für seine blutdrucksenkende, antimykotische, sedative, spasmolytische, analgetische, aber auch hautpflegende, feuchtigkeitsspendende Wirkung.
 
Mit dieser Kombination ist Deep Blue aus unserer Familie nicht wegzudenken. In jeder Sporttasche liegt eine Tube der Creme „Deep Blue Rub“ (als Creme nicht in der „Hausapotheke“ enthalten), aber auch das Öl verwenden wir oft gebunden mit Kokosöl auf blauen Flecken, vor oder nach dem Sport und bei allem, wo uns etwas wehtut, auch bei Kopfschmerzen und wenn nichts anderes greifbar ist, macht es sogar bei Schnupfen schnell die Nase frei. 😊
 

Wichtig: diese Mischung ist nur für äußerliche Anwendung auf der Haut gedacht. Schwangere sollten es mit Vorsicht verwenden und bei kleinen Kindern ist es auf jeden Fall zu verdünnen. Deep Blue ist das einzige Öl der Hausapotheke mit einem Kinder-Sicherheitsverschluss. Wer daran schnuppert, weiß, warum...
 

   
 
DigestZen/ZenGest
 
Das Öl, bei dem ich unruhig werde, wenn die Flasche leer und kein Ersatz da ist: DigestZen (früherer Name: ZenGest), die Verdauungsmischung! 😀
 

DigestZen besteht aus den ätherischen Ölen von Ginger (Ingwer), Pfefferminz, Kümmel, Coriander, Anis, Estragon und Fennel (Fenchel).
 

Ginger ist eine Heilpflanze, die schon seit Jahrtausenden gegen vielfältige Beschwerden, z.B. Infekte, Übelkeit, Erbrechen oder auch zur Entgiftung eingesetzt wird, laut einer Studie unterbricht Ingwer die Sauerstoffzufuhr bei Tumorzellen bei Brust- und Hautkrebs (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22969274) und unterbindet die Metastasenbildung bei Leberkrebs (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20162046): Diese Wirkung ist offenbar auf einen Stoff zurückzuführen, der nur in Inger vorkommt: GingerÖl. Der Ginger, aus dessen Wurzeln das ätherische Öl destilliert wird, kommt aus Madagaskar, aber auch auf Jamaika gab es ein Projekt. Hier ist ein Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=ySVujjwaLMQ
 

Peppermint habe ich schon detailliert vorgestellt. In der Mischung DigestZen steht vor allem die positive Wirkung auf den Magen-Darm-Bereich im Vordergrund.
 

Kümmel wird traditionell gegen Blähungen und Völlegefühl eingesetzt. Das Öl wird aus den Samen destilliert.
 

Coriander, aus den Samen der Korianderpflanze destilliert (im Gegensatz zu dem dōTERRA-Öl Cilantro, das aus den Blättern destilliert wird). Traditionell wird Coriander verwendet, um den Speichelfluss und die Verdauung anzuregen, hat jedoch, wie Dr. Rüben 2009 feststellte, auch antimikrobielle und fungizide Wirkung (https://elib.tiho-hannover.de/dissertations/ruebenc_ws09).
 
Schon Pythagoras beschrieb Anis als Pflanze gegen Blähungen und traditionell wird das ätherische Öl, das aus den Samen gewonnen wird, zur Anregung der Verdauungsorgane, kampflösend und auch gegen Menstruationsschmerzen eingesetzt.
 

Über Estragon wurde schon 500 v. Chr. Berichtet. Traditionell wird das ätherische Öl, das aus dem Kraut gewonnen wird, als krampflösend, aber auch antiviral und beruhigend auf das Verdauungssystem eingesetzt.
 

Fenchel kennt vermutlich jedes Kind, denn es wird oft als Tee bei Blähungen und zur Beruhigung des gesamten Verdauungssystems verabreicht. Das ätherische Öl wird aus den Samen destilliert.
 

Wir nutzen DigestZen auf drei verschiedenen Wegen: 3-4 Tropfen auf ein Glas Wasser hilft unserer Verdauung, indem alles ausgeglichen wird, egal in welche Richtung es mal nicht passt, ob eher zu schnell oder zu langsam 😉, auch mit Kokosöl gebunden im Uhrzeigersinn auf den Bauch massiert, hat DigestZen eine angenehm entspannende Wirkung. Ich nutze besonders einen ganz anderen Weg – mit Kokosöl äußerlich in dem Bereich der Nasennebenhöhlen aufgetragen, hilft es mir gegen die dortige Verstopfung und die üblichen Beschwerden klingen schnell ab.
 


Air (Breathe)

Last but noch least kommen wir zu dem Öl, das uns in der Erkältungszeit gute Dienste leisten kann: Air (früherer Name: Breathe), die Atemwegsmischung! 😀
 

Air besteht aus den ätherischen Ölen von Lorbeerblättern, Eucalyptus, Peppermint, Melaleuca, Lemon, Ravintsara, Ravensara und Cardamon.
 

Lorbeer, das aus der Rinde destillierte ätherische öl wird als antiseptisches, durchblutungssteigerndes, Öl beschrieben, dass eine gute Wirkung auf das Lymphsystem und die Atemwege hat. Es wird traditionell auch bei Verdauungsbeschwerden verwendet und ist bekannt als antiseptisch, antimikrobiell, schleimlösend und antiinfektiös.
 

Wow – Ravintsara und Ravensara – was ist denn das?  

Ravintsara ist ein Baum, den man auch Kampfer- oder Medizinbaumbaum nennt. Das ätherische Öl, das aus den Blättern gewonnen wird in der Aromatherapie oft als antivirales Öl bei Infekten wie Lungenentzündung, Keuchhusten, Grippe, Sinusitis, Mandel- und Ohrenentzündungen sowie im Nasen- und Rachenraum eingesetzt.

Der Ravensara-Baum wird auch NelkennussBaum genannt und kommt auf Madagaskar vor. Das ätherische Öl stammt aus den Blättern und wird in der Literatur als muskelentspannend, stark antiviral und anregend auf Körper und Seele beschrieben.
 

Peppermint, Melaleuca und Lemon habe ich als Einzelöle schon detailliert beschrieben.
 

Eucalyptus ist bekannt für seine schleimlösenden Eigenschaften. Das ätherische Öl, das aus den Blättern des australischen Baumes gewonnen wird, wird in der Literatur als antiseptisch und harntreibend beschrieben und in der Aromatherapie bei Erkrankungen der Atemwege, Harnwegsinfektionen, Fieber, Rheumatismus, Muskelschmerzen, Wunden, und Hautunreinheiten verwandt. Eine Studie fand positive Effekte der im ätherischen Ö enthaltenen Cineole (Eucalyptole) bei COPD (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2720945/) , eine weitere bei chronischer Bronchitis (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10337455). Auch soll es durch seine adstringierende Wirkung äußerlich angewandt hilfreich sein gegen Cellulite sein.

 
Cardamon, das aus den Samen destillierte ätherische Öl für dōTERRA kommt aus Guatemala und schmeckt auch mit dem Zahnstocher dosiert im Kaffee, einem weiteren wichtigen Exportgut dieses Landes. Mehr als die Hälfte besteht das ätherische Öl aus Cineoenl, die wir schon vom Eucalyptus kennen (s.o.) und zu einem guten Drittel aus Monoterpenester, die als entkrampfend, entspannend, harntreibend und durchblutungsanregend beschrieben werden und insofern auch bei Verdauungsbeschwerden hilfreich sind.  Cardamon ist ein wichtiges Gewürz in der indischen und asiatischen Küche und aufgrund seiner arbeitsintensiven Erntebedingungen sehr wertvoll. Hier gibt’s noch mehr vom Cardamon von dōTERRA aus Guatemala: https://www.youtube.com/watch?v=Mb7_h-4OtdY

 
 
Wir verwenden Air im Diffuser bei jedem Schnupfen, auch unter die Nase gerieben leistet die Mischung gute Dienste. Sensationellen Erfolg haben wir bei Heuschnupfen erleben dürfen. Eine Nacht neben einem Air Diffuser und sämtliche Symptome (Schnupfen, juckende Augen, gereizte Haut) verschwanden. (Dies ist unsere persönliche Erfahrung, kein Heilversprechen, keine Studie und keine Garantie auf Übertragbarkeit! 😉 )

 
Unten seht Ihr die 10 Öle der "Kleinen Hausapotheke" mit ihren wichtigsten Möglichkeiten. Diese 10 Öle mit einem schönen Diffuser und einem Buch, in dem alle doTERRA-Öle vorgestellt werden, meine Beratung, Zugang zu meinen Facebook und WhatsApp-ErfahrungsaustauschGruppen bekommst Du über meinen Shop.

 

 
Hinweis: die von mir vorgestellten Anwendungsmöglichkeiten und Erfahrungen beziehen sich ausschließlich auf die Öle von dōTERRA. Zu Ölen anderer Firmen kann ich nichts sagen und habe auch keine Erfahrungen.

 
Rechtlicher Hinweis:
 
Informationen in dieser Gruppe dienen der Information, sind jedoch nicht zur Diagnose, Behandlung oder Vorbeugung von Erkrankungen, Leiden oder Verletzungen gedacht. Sie beruhen auf Erfahrungen und stellen keine Heilaussagen oder gar Heilversprechen dar! Die Angaben ersetzen weder die medizinische Beratung noch den Arztbesuch. Bei Erkrankungen, Leiden, Verletzungen oder Beschwerden sollten Sie einen Arzt konsultieren.
 
 

 
Zurück zum Seiteninhalt